Marokko

- EIN FARBENPRÄCHTIGES LAND MIT ORIENTALISCHEM FLAIR

Es ist soweit, es gibt eine neue Frühjahrstour - MAROKKO ein farbenprächtiges Land mit orientalischem Flair. Im April 2019, zur klimatisch besten Reisezeit, führt uns eine Reise in das Königreich Marokko, ein Land voll atemberaubender Landschaften und kultureller Reichtümer im Nordwesten des afrikanischen Kontinents. Mit unseren eigenen Offroad-Fahrzeugen entdecken wir die abwechslungsreiche und vielfältige Natur.

 

Auf Hochgebirgsstrecken erkunden wir die schroffen Gebirgsformationen des Hohen Atlas, von dessen südlichen Ausläufern sich unglaubliche Panoramen auf die Sahara eröffnen. Auf unserer Route wechseln sich einzigartige Canyons mit ausgedehnten Sanddünen und malerisch, fruchtbaren Palmenoasen ab. Kontrastreicher könnte die Landschaft kaum sein und bietet uns die Gelegenheit, mit unseren Wagen vielfältige fahrtechnische Herausforderungen zu erleben.

 

Die alten Königsstädte Meknes und Marrakesch versprühen einen betörenden Charme. Ihr architektonischer Reichtum, der Duft orientalischer Gewürze, intensive, leuchtende Farben und das Stimmengewirr und die Vielfalt der Angebote auf den Souks machen sie zu beeindruckenden Reisezielen.

 

Unsere Unterkünfte werden so vielfältig wie das Land sein: Wir übernachten sowohl in landestypischen Riads und Auberges als auch auf Campingplätzen, das ein oder andere “wilde” Naturcamp darf natürlich nicht fehlen ;-).


REISEVERLAUF:

Reiseleitung: Freddy Arnold und Michael Schäfers

 

Sa.: Anreise

So.: Anreise

Mo.: Anreise

 

1. Tag: Fähre nach Nador, Fahrt von Nador nach Taza

Mit der Fähre erreichen wir die Hafenstadt Nador. Nach der Abwicklung der obligatorischen Einreiseformalitäten geht es in Richtung Südwesten auf die Straße, zur Einstimmung fahren wir erst eine kurze Strecke durch das Rifgebirge bis nach Taza. Wir verbringen die Nacht im Tazekka National Park, etwas südlich von Taza.

 

2. Tag: Taza nach Midelt

Kleine steinige Straßen bringen uns in Richtung Süden, dabei queren wir den Gebirgsrücken des Mittleren Atlas. Unser heutiges Ziel ist die Gegend um Midelt. Es sind nicht so viele Kilometer, aber die Strecke nimmt ihre Zeit in Anspruch. Wir campen auf einem Zeltplatz.

 

3. Tag: Midelt über den Atlas nach Tinghir

Über kleine Bergstraßen und Pässe streifen wir die fantastische Bergwelt des Atlas. Wir passieren den Cirque de Jaffar. Wir durchfahren kleine Bergdörfer, bevor wir unsere Unterkunft in Tinghir erreichen.

 

4. Tag: Von Tinghir zum Erg Chebbi

Wir verlassen die Gebirgsregion des Atlas, es geht weiter zu den Sanddünen des Erg Chebbi, den höchsten Sanddünen in Marokko. Es erwartet uns eine gemütliche Unterkunft in den Dünen bei Merzouga.

 

5. Tag: Erg Chebbi zum Lac Maider

Wir verlassen das unvergessliches Dünenmeer des Erg Chebbi. Eine echte Wüstenpiste parallel zur algerischen Grenze bringt uns vorbei an ausgetrockneten Salzseen und bizarrer Felslandschaft nach Westen zum Lac Maider. Wüstencamp

 

6. Tag: Lac Maider über Tagounite zum Erg Chegaga.

Unser erstes Etappenziel heute ist die Tankstelle in Tagounite. Nach zwei steinigen Bergpässen verlassen wir für einen kurzen Moment die staubige Wüstenlandschaft und finden Zuflucht in einer wunderschönen Oase. Hier treffen wir zum ersten Mal auf den Qued Dräa, welcher uns im weiteren Verlauf der Reise immer wieder begegnen wird. Mit gefüllten Tanks geht es wieder auf staubiger Wüstenpiste zum Erg Chegaga. Wir verbringen die Nacht im Zeltcamp.

 

7. Tag: Erg Chegaga

Der Tag ist zum Genießen der Landschaft da, wir verbringen heute unseren Tag im weitläufigen Gebiet des Erg Chegaga. Das ca. 150 qkm große Sand- und Dünenmeer des Erg Chegaga lädt zu Erkundungstouren ein. Hier kann man die Wüstenqualitäten von Fahrer und Fahrzeug auf die Probe stellen.

 

8. Tag: Erg Chegaga zur Cascade de Tiznit

Wir starten in den Dünenfeldern, es erwartet uns eine weitere Wüstenetappe. Wir durchqueren den Lac Iriqi. Die Piste passiert diverse Fech-Fech Felder, auf denen immer die Gefahr besteht, dass sich die Räder eingraben. Irgendwann erreichen wir die Straße und fahren die wenigen Kilometer bis zu den Cascade de Tiznit. Bei ausreichendem Wasserstand gibt es hier sogar Pools, in denen man baden kann.

 

9. Tag: Cascade de Tiznit zur Oase Assa

Wir folgen der N12 nach Südwesten, wir passieren Tata und Akka. Entlang der Strecke gibt es einige prähistorische Felsritzereien. Irgendwann verlassen wir die N12, eine kleine Nebenpiste bringt uns zur Oase Assa.

 

10. Tag: Oase Assa nach Ksar Tafnidilt bei Tan Tan

Zum vorletzten Mal überqueren wir den Dräa. Eine kleine, schnelle Piste führt uns zunächst geradewegs nach Westen Richtung Atlantik. Im weiteren Verlauf windet sich die Piste um schroffe Felsformationen. Unser heutiges Ziel ist Tan Tan, hier können wir Vorräte auffüllen und tanken. Wir nächtigen in einer schönen Auberge auf dem Weg zum Meer.

11. Tag: Über Plage Blanche nach Fort Bou Jerif

Ein letztes Mal überqueren wir nun den Dräa, hier am Unterlauf des Flusses wird dieser schon in einigen Furten Wasser führen. Welche davon für uns querbar sind, entscheidet der Fluss. Ab der Mündung des Flusses in den Atlantik nehmen wir Fahrt entlang der Steilküste in nördlicher Richtung auf. Auf diesem steppenartigen Plateau “wandern” immer wieder große Dünen über unsere Piste. Durch ein weiteres Flussbett steigen wir ab an den “Plage Blanche”, hier treffen die großen Dünen direkt aufs Meer. Das Fahren am Strand erfordert durchaus Konzentration. Mit dem kleinen Ort “Bou Jerif” erreichen wir unser Etappenziel, wo wir auch die Nacht verbringen.

 

12.Tag: Fort Bou Jerif nach Paradise Valley bei Agadir (Paradis Nomade)

Wir folgen kurz einer schroffen Bergpiste entlang des Qued Noun um diesen schließlich zu überqueren. Danach beginnt die Teerstraße Richtung Norden. Wir passieren das portugiesische Fischerörtchen Sidi Ifni und die Felsbögen von Legzira (welche mit Sicherheit schon bald gänzlich vom Meer verschluckt werden), um in der Abendsonne durchs magische Paradise Valley zu cruisen.

 

13. Tag: Paradise Valley nach Marrakesch

Wir nehmen Abschied von Paradise Valley, bevor uns die N10 zügig ein Stück in Richtung Osten bringt. Doch bald biegen wir nach Norden ab, kleine kurvige Bergstraßen lassen uns den Hohen Atlas überqueren. Am späten Nachmittag erreichen wir Marrakesch und checken in einem Riad ein.

 

14. Tag: Marrakesch

Heute verbringen wir einen Tag in der facettenreichen Königsstadt Marrakesch. Die weltberühmten Baudenkmäler in der Medina sind Unesco Weltkulturerbe und laden zu einer Stadterkundung ein, bei der auch das Labyrinth der Souks und die quirligen Marktplätze nicht fehlen dürfen. Unterbringung im Riad.

 

15. Tag: Marrakesch nach Meknes

Wir verlassen die Metropole Marrakesch und machen uns auf den Weg nach Meknes, der zweiten der alten marokkanischen Königsstädte, die wir besuchen. Die Fahrstrecke heute wird etwas länger. Wir folgen der N8 Richtung Nordosten, immer am Fuße der Atlasausläufer entlang. Bis wir schließlich auf die N13 abbiegen die uns nach Meknes bringt. Wir schlafen in einem kleinen Riad in der Nähe von Meknes.

 

16. Tag: Meknes nach Chefchaouen

Unser heutiges Etappenziel ist die blaue Stadt im Rifgebirge. Wir verbringen die Nacht auf einem Campingplatz in den Bergen am Rande der Stadt. Von hier führt ein kleiner Trampelpfad mitten in die Altstadt. In tausenden kleinen Gassen und Gänge bieten Handwerker ihre Kunstwerke an. Vom Gerber über den Färber bis hin zum Goldschmied. Hier ist für jeden etwas dabei. Wir lassen unseren letzten Abend in den Dachcafés dieses marokkanischen Schmelztiegels ausklingen.

 

17. Tag: Chefchaouen nach Tanger Abends in Tanger auf die Fähre

Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg zum Außenhafen von Tanger. Hier müssen wir noch die Ausreiseformalitäten erledigen, bevor wir unsere Fähre zurück nach Europa nehmen können.

 

Fr.:  Rückreise

Sa.:  Rückreise

So.: Rückreise



WICHTIGE DATEN & FAKTEN ZUR REISE:

Marokko - Ein farbenprächtiges Land mit orientalischem Flair

 

Art der Reise:

Abenteuertour mit eigenem Offroader

 

Termine:

06. April bis Sa. 28. April 2019

28. März bis 19. April 2020

 

Preis:

3450,- € pro Person mit Fahrzeug

2750,- € pro Person ohne Fahrzeug

Kinder unter vier Jahren frei.

 

Teilnehmerzahl:

Max. 6 Fahrzeuge plus 1 Fahrzeug der Reiseleitung

 

Enthaltene Leistungen:

Fährüberfahrt Hin- und Rückfahrt von Spanien nach Marokko, Halbpension, Unterbringung in einfachen landestypischen Riads bzw. Auberges und Campingplätzen, erfahrene Reiseleitung, jedes Fahrzeug wird von uns mit einem CB-Leihfunkgerät ausgerüstet, Support durch die Offroad Manufaktur, Vorbesprechung der Reise und kennenlernen der Teilnehmer in der Offroad Manufaktur. Reisesicherungsschein nach § 652 BGB

 

Nicht enthalten:

An-/Abreise bis zum jeweiligen Fährhafen, Kraftstoff, alkoholische Getränke, Aktivitäten außerhalb des Programms, persönliche Ausgaben.